Was gibt's Neues ?

Aktuell - Bemerkenswert - Wissenswert


Notiz vom 23/01/2021

Lockdown erneut verlängert - bis mind. 15.Februar 

Präsenzunterricht ist nicht erlaubt bis mindestens 15. Februar 2021. Dies ist hier geregelt: Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV). In dieser Zeit wird keinerlei Tn Gebühr oder Kursbeitrag erhoben oder eingezogen. Die Trommelschule geht davon aus, dass der Lockdown für den Kulturbereich bis mindestens Mitte März und vermutlich länger ausgedehnt wird. 

 

Notiz vom 11/01/2021

Lockdown verlängert - bis mind. 31.Januar

Musik - Präsenzunterricht ist - zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung - nicht erlaubt bis mindestens 31. Januar 2021. Dies ist hier geregelt: Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV). In dieser Zeit wird keinerlei Tn Gebühr oder Kursbeitrag erhoben oder eingezogen. Die Trommelschule geht davon aus, dass der Lockdown für bestimmte Bereiche bis Mitte März oder länger ausgedehnt wird. 

 

Notiz vom 28/12/2020

Die Trommelschule wünscht ein gesundes Neues Jahr 2021 

Eigentlich sind meine Kunden gewohnt: Uschi und die Trommelschule sind immer da. Egal, welche Höhen und Tiefen meine Teilnehmer*innen privat, gesundheitlich, beruflich bewältigen: die Trommelschule ist immer da. Seit 20 Jahren. Ein fester Anker, die Konstante im wöchentlichen Ablauf: zuverlässig, kontinuierlich, mit viel Herz. Es ist eine für mich schier unglaubliche Anzahl an Teilnehmer/innen, Kursgruppen und Institutionen, die ich seit Jahrzehnten unterrichten darf und für die ich mich immer begeistert bemühe, ein professionelles und abwechslungsreiches Programm umzusetzen.

 

2020 war es anders. Die Trommelschule musste seit März - wie viele andere Betriebe  - mehrfach den Unterricht total einstellen oder beschränken, auf behördliche Anordnung hin, um in dieser aussergewöhnlichen Situation Gesundheitsschutz für andere zu leisten. Die gut gemeinten staatlichen Hilfen, die leider mit vielen Unwegsamkeiten einhergehen, haben für die Trommelschule nicht gegriffen. 

 

In der kurzen Zeit, in der das Unterrichten erlaubt war : schauen, was geht: Kreative neue Konzepte wurden von mir entwickelt und umgesetzt: Outdoorunterricht an schönen Plätzen rund um Freising, Intensiv Wochenenden, die für die Teilnehmer*innen auch ein bisschen wie Urlaub waren, in den man nicht mehr fahren konnte oder sollte, und zu guter letzt auch „Hausbesuche“ mit dem Trommelmobil. Auch arbeitete ich mich in Technik und Programme ein und stellte vielseitige Online Angebote wie hochwertige Audio Aufnahmen, Videos, Online Unterricht und Zoom Treffen zur Verfügung. Bei aller Kreativität und hohem Lerneffekt: es war viel Arbeit, viel logistische Herausforderung, viel Risiko und ein beträchtlicher Umsatzverlust zu verzeichnen im Jahr 2020.

 

Wie geht es 2021 weiter ? Vorausschauend auf die Winter/Frühjahrsmonate und die weiter zu erwartenden Einschränkungen und Verbote für bestimmte Betriebe macht eine Frühjahrssemester - Termin und Raumplanung für die Trommelschule weder logistisch noch wirtschaftlich Sinn. Kein Mensch weiss, wie es weiter geht. Alle müssen wohl für Vieles offen sein im Neuen Jahr.

Viel Glück und gutes (gemeinsames) Gelingen bei stabiler Gesundheit 2021

wünscht Uschi Freudigmann, Trommelschule Freising

 

Notiz vom 18/12/2020

Lockdown seit Mittwoch 16.12.2020:

Musik - Präsenzunterricht ist nicht erlaubt bis mindestens 10. Januar 2021. Dies ist hier geregelt: Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV). 

 

Notiz vom 26/11/2020

Musiktipp für Zwischendurch: die neue CD "Blaue Stunde" von Gentleman

Musikvideo "Staubsauger" von Gentleman (deutsch Raggea)

Musikvideo "Time out" von Gentleman (deutsch Raggea)

 

Notiz vom 2/11/2020

Glück gehabt beim Workshop "Goldener Herbst"

Die Trommelschule ist - corona bedingt - mit neuen Angeboten und Konzepten unterwegs. Am Sichersten scheinen Outdoor Angebote zu sein. Ich habe schöne Plätze gesucht. Und gefunden. Das ist ein besonderes Erlebnis, das Draußen trommeln ! Im Oktober hatten wir einen Wochenendworkshop mit herrlichem goldenen Herbst - Wetter.  Wir haben geackert, vor allem beim Erlernen des Stockrhythmus - aber das Ergebnis hat sich gelohnt und gegroovt. Wer mal reinhören will, tut es hier:

Notiz vom 30/6/2020

Corona ändert die Zeiten.

Meine Unterrichtsräume (seit 20 Jahren !), in denen ich zu Spitzenzeiten bis zu 13 Gruppen in der Woche unterrichtet habe, werden nun von der Förderschule für Notbetreuung gebraucht und unterliegen Corona - Hygiene - Auflagen. Externe können nicht mehr anmieten. Der bestehende Mietvertrag bis Ende Juli wurde ausgesetzt. Auch gibt es keinen Mietvertrag für eine Kurs-Saison ab September. Welche Folgen hat das? Erstmal: weiterhin Verdienstausfall. Und: Einen neuen, bezahlbaren Raum für viele Trommelkurse zu finden ist ein bisschen, wie einen Impfstoff finden. Für Herbst gilt also: Kein Kursprogramm "wie früher". Sondern wir probieren Neues aus,

 

Alternative Angebote :

Es finden nun im Sommer Outdoor-Trommelrunden statt. Es finden Intensiv - Wochenendworkshops statt. Dies erfährt jeder über den Newsletter, den man bestellen kann.

 

Sie können / Ihr könnt mich buchen ! 

Gruppen (auch Tn von mir, die sich zusammen schließen) können "mich buchen", wenn sie einen geeigneten Raum oder ein geeignetes Gelände haben. Je nach Anfahrtweg / zeit sollten es dann schon mind. 2 - 4 Std. Einheiten sein. Der Vorteil: ihr könnt die Inhalte miteinander abstimmen. z.B. Soundtraining, alte Rhythmen ewig lange spielen, etwas Neues lernen, ausschließlich Rhythmustraining, ausschließlich Lieder (nur draußen !). Mehr Info Hier klicken › 

 

Beside this:

Ein normaler und rentabler Kursbetrieb, so dass ich davon leben kann, ist zeitnah nicht möglich mit den Corona Auflagen. Auch schätze ich es so ein, dass sich viele weiterhin nicht konsequent an die solidarischen Schutzmaßnahmen halten werden, was wieder neue Lockdowns zur Folge haben wird.

Outdoor Veranstaltungen sind keine echte Alternative. Wenn es auch wirklich Freude bereitet.

Man muss es so klar sagen: Monatelange Verdienstausfälle und Einbußen kann ich nicht endlos aus meinen privaten Rücklagen finanzieren. Das sind mächtige Summen für eine kleine Frau.

Dass im September alles normal wird, halte ich für unwahrscheinlich. Im Gegenteil. Dann beginnt die Zeit der Erkältungen, der Indoor Veranstaltungen, der Heizungsluft, im schlimmsten Fall neuer Ausübungsverbote. Die Menschen werden sich wieder nicht an die Schutzmaßnahmen halten wollen, was wieder Lockdowns zur Folge haben wird. Gruppenunterricht und Musik sind ein fragiler Dienstleistungsbereich in den Zeiten.

Notiz vom 19/3/2020

Tipps und Links

Gerne können Sie sich die Zeit damit vertreiben, auf diesen Seiten zu stöbern. Es gibt hier reichhaltige Infos, Tipps, Links zu interessanten Percussionkonzerten, zu afrikanischen Künstlern, (wenn Sie runterscrollen) aber auch kostenlose Rhythmus-Übungseinheiten auf  "Corona Rhythmuszeiten". Viel Spaß dabei.

 

Notiz vom  18/2/2020

Schau mal - Hör mal !

Konzertvideo Speaking Drums....

Das Konzert mit Martin Grubinger am 16.2.2020 war feiner und lang ersehnter Esprit für meine Ohren.

Hier stelle ich eines meiner Lieblings-Stücke vor:

SPEAKING DRUMS gespielt von Grubinger (geschrieben von Péter Eötvös für Martin Grubinger).

Sehr witzig ! Erinnert mich an Rumpelstilzchen, Gnome und blubbernde heiße Quellen...

Es lohnt sich, die Einführung zu dem Stück zu schauen.

Man darf sich erheitern lassen. 

11 min Einführung

24 min Speaking Drums Grubinger und hr-Sinfonieorchester

 

Notiz vom  14/2/2020

Martin Grubinger - der Ausnahme - Perkussionist

Ich gehe am Sonntag in ein Konzert mit Martin Grubinger in der Meistersingerhalle in Nürnberg. 

Zuletzt hatte ich ihn vor ca. 4 Jahren gehört, auf dem Münchner Odeonsplatz.

(Text von Uschi)

Martin Grubinger (37 J.) zählt zu "den Größten" im Bereich Percussion. Er ist vielleicht garnicht mehr lange live zu hören: 

Da Percussionisten Multiinstrumentalisten sind und einer extrem hohen körperlichen Belastung ausgesetzt sind,

möchte er mit 40 Jahren aufhören und Geschichte studieren.

Es ist nicht unbedingt alles mein Stil von Musik. Aber faszinieren tut er mich schon sehr ! Und sein Beherrschen von Dynamik (Laut - leise) und KLÄNGEN auf den Instrumenten ist der Hammer.

Bislang war es üblich, dass Rhythmusinstrumente begleitend oder Akzent setzend im Orchester dabei sind.

Dass Percussion Instrumente in der aktuellen Klassik-Welt endlich auch als eigenständige Solo-Instrumente gesehen und wertgeschätzt werden, ist eine Zäsur und ein hoher Verdienst v.a. auch durch ihn. Es gab selbstverständlich auch schon vor ihm Komponisten und Musiker, die Percussion Instrumente und Rhythmik in den Vordergrund gestellt haben.

Martin Grubinger jedoch taucht sozusagen zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf. Die klassische Welt spürt die Erweiterung und Inspiration, die sich daraus ergibt. Sein hohes Niveau hinterlässt offene Münder.

Grubingers Leidenschaft und Wachheit ist phänomenal und ansteckend - dies kann man nicht nur in seinen Konzerten und Interviews spüren, sondern auch in der empfehlenswerten Sendung "Klick-Klack" (BR Klassik), in der er und seine Kollegin für jedermann und frau Musik und Musiker vorstellt.

Hier eine Kurz-Biografie (mit Musik) in der diese Leidenschaft

und auch seine klare Begeisterung für multikulturelle Gesellschaft deutlich wird:

Video von Deutscher Welle: https://youtu.be/LIQm3snals4

Video Konzert Martin Grubinger - Planet Rudiment II: https://youtu.be/Sw1g9qlnOKA

 

Notiz vom 18/6/19

Artikel über die Trommelschule Freising - im Forum. Hier zum Downloaden

Download
Artikel_Forum_Juni19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 242.0 KB